Home
News
Gelber Hund
Einführung
Claudia  Schäpper
Karin Eberle
Lena Willener
Sandro Kneschaurek
Welpenkurs
Junghundekurs
Zwerghunde-Kurs
Tierpsychologie
Kursinformationen
Preisliste
Sachkundenachweis SKN
Zuhause gesucht Hund
Zuhause gesucht Katze
Zu verkaufen
Kontakt
AGB
Fotoalbum
Links
Literatur
Gästebuch
   
 

ZECKEN - kleine Tierchen mit unerwünschter Wirkung
Leider haben die Zecken auch diesen Winter überlebt. Einige Hunde haben schon die ersten Zeckenbisse. Infizierte Zecken können beim Anbeissen/Blutsaugen über den Speichel Krankheitserreger auf den Hund (und Menschen) übertragen.  

Vorsichtsmassnahmen
Meiden von zeckenreichen Gebieten (Karte auf www.zecken.ch ) und Hunde nicht ins Unterholz/Büsche oder hohe Gras lassen.
Nach jedem Spaziergang Hund absuchen und Zecken vernichten (verbrennen). Zecken, die bereits angedockt haben, mit einer Pinzette/Zeckenzange raschmöglichst entfernen - ohne die Zecke zu quetschen. Je länger eine Zecke saugt umso grösser ist die Gefahr einer Krankheits-Übertragung. NIE Öl oder andere Mittel vor dem Entfernen auf die Zecke auftragen. Nach dem Herausziehen darf die Stelle desinfiziert werden (z. B. mit Aloe Vera).
Falls sich ein Zeckenbiss entzündet oder der Hund Symptome wie Fieber und/oder Lahmheit zeigt, Kontakt mit einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker aufnehmen.

Für eine natürliche Vorsorge gibt es verschiedene Produkte. Wir empfehlen folgende: 

Nahrungsergänzung / Naturheilmittel
- Bierhefe > Vitamin-B-Basis - verbessert den Schutzmantel der Haut (Migros / Reformhaus)
- Formel-Z-Tabletten, ebenfalls Hefe/Vitamin B
- Sanpfist "Zeck weg" auf Knoblauch/Kräuter-Basis
  !! Keinen frischen Knoblauch füttern - ist für Hunde/Katzen giftig !!
- Anibio Tic-Off-Pulver
- Homöopathische / Pflanzliche Präparate nach Angaben von Tierheilpraktiker Präparate zur äusserlichen Anwendung
> müssen vor jedem Spaziergang aufgetragen werden
- EM-Insektenschutz (Spray) www.phytodor.ch
- Aloe Vera Spray www.humalis.ch - Zeckenlotion für die tägliche Anwendung
  Weitere Informationen und Bezug (bitte vorher anrufen Tel. 071 385 43 07)
  Dr. med. vet. Darko Popovic, Bischofszeller Strasse 15, 9200 Gossau,  Spot-On-Produkte auf natürlicher Basis
- PHA-Spot-on (Geraniol-Öl) Drogerien/Apotheken
- cdVet Abwehrkonzentrat (äth. Öle)  www.cdvet.ch Energetischer Schutz
- Bernstein-Kette  www.amberdog.ch
- Zecken-Schutz-Plakette   www.fostac.ch

ACHTUNG vor Produkten mit starken ätherischen Ölen. Die sind zwar "natürlich" können aber bei empfindlichen Hunden Allergien auslösen! Bezug online oder in Tier-Fachgeschäften, Apotheke oder Drogerien, ev. auch bei Tierärzten

  Spot-On / Halsband vom Tierarzt (chemische Präparate) Frontline, Advantix & Co. werden im Genick/Rücken/Rutenansatz auf die Haut aufgetragen und haben verschiedene Wirkstoffe um Zecken und Flöhe über eine gewisse Zeit vom Hund fernzuhalten und/oder sie sterben ab sobald sie anbeissen. Die Verträglichkeit der Produkte ist sehr unterschiedlich. Unbedingt vom Tierarzt beraten lassen und bei Hunden die empfindlich sind auf Medikamente, Allergien haben oder ein geschwächtes Immunsystem lieber auf natürliche Mittel zurück greifen. Advantix wird erfahrungsgemäss noch am besten vertragen...
Das Scalibor® Protectorband schützt kontinuierlich über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten gegen Zecken, Sand-/Schmetterlingsmücken, Gemeine Stechmücken und Flöhe. Es zeigt keine Beeinträchtigung der Wirksamkeit durch Baden oder Regen und ist das erste in der Schweiz zugelassene Präparat gegen eine Sandmücken Spezies, die nachweislich Leishmanien auf den Hund überträgt und es riecht und pudert nicht!

Das Scalibor® Protectorband ist wasserfest und der gelegentliche Kontakt mit Wasser beeinträchtigt die Wirksamkeit des Halsbandes nicht. Allerdings sollte in den ersten fünf Tagen nach Anlegen des Scalibor® Protectorbandes ein Baden des Hundes verhindert werden, damit sich der Wirkstoff schnell und gleichmäßig auf der Haut des Tieres verteilen kann. WICHTIG: Einige Hunde vertragen das Scalibor-Halsband nicht. Die Hunde reagieren matt, apathisch, müssen erbrechen, etc. Bitte das Halsband dann sofort abziehen und das Wohlbefinden des Hundes beobachten, ev. Tierarzt oder Tierheilpraktiker informieren.
Bezug: beim Tierarzt 

Empfehlung bei Reisen in den Süden
In einigen südlichen Ländern werden durch die Sandmücke oder Schmetterlingsmücke verschiedene Krankheiten (z. B. Leishmaniose, etc.) übertragen. Stechmücken können auch den Hund mit dem Erreger der Herzwurmerkrankung (Dirofilariose) infizieren.
Empfehlung von einem Tierarzt bei Reisen in den Süden:
Milbemax-Tablette am ersten Urlaubstag dem Hund verabreichen. 1 Monat später nochmals eine Tablette. Zusätzlich entweder das Scalibor-Halsband oder mit den natürlichen Mitteln unterstützen. 

Bitte abklären, ob ihr Hund einer Rasse entspricht, die den MDR 1 Defekt hat. Dann unbedingt auf dieses Produkt verzichten.